Zu besichtigen bis Ende Januar 2019 in der Foyergalerie der Wartburg-Sparkasse, Karlstraße, Eisenach, während der Öffnungszeiten.

Vor zehn Jahren standen zwei euphorische Theatermenschen mit hochgekrempelten Hemdsärmeln und einer Ladung guter Ideen im Büro der bbsMEDIEN - Die Kreativagentur in Eisenach und Hamburg. Eine neue Bühne sollte entstehen – etwas, dass die Stadt Eisenach kulturell bereichert und dabei neue Wege geht.

Als Theaterpädagogisches Zentrum (TPZ) vom „großen“ Landestheater outgesourct, stand damals nicht einmal der zukünftige Name fest. Wie es dann zur Taufe auf Theater am Markt kam, ist eine ganz eigene Geschichte.

Sicher ist jedoch, dass sich zwischen dem TAM, wie es anfangs vor allem intern abgekürzt wurde, und bbsMEDIEN sofort eine besonderer Partnerschaft entwickelte, die von beiden Seiten als ungemein wertvoll empfunden wird. Dabei ist man gemeinsam gewachsen, hat sich gegenseitig angespornt und weiterentwickelt.

Die Ausstellung zeigt die gemeinsamen Lieblingsplakate aus 10 Jahren Theater am Markt.

Waldemarwolf

von Michel Decar | ab 12

Nach dem Tod der Eltern ist Cornelius vom Land in die Stadt gegangen. Dort plätschert er hilflos durch sein Leben. Mit zu viel Erstaunlichem ist der junge Träumer konfrontiert. Vor allem mit der schön-schrägen Mine, die genauso wenig in der Wirklichkeit zu Hause ist wie er. Und Boy Hornbach, als schlechtester bester Freund, ist völlig unnötigerweise auch noch da. Es braucht schon das resolute Fräulein Schneider, um alle an Cornelius begangenen Ungerechtigkeiten zu rächen und die Situation mit ein paar drastischen Maßnahmen geradezurücken.

Regie: Naemi Simon | es spielen: Carolin Czoppa, Viktoria Betram, Kimmy Fröbel, Eva Korkhaus, Wenzel Schneider, Christoph Betzer


Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen

von Christine Brückner | ab 12

Frauen reden. Sie plaudern und munkeln, lassen teilhaben, vermitteln, quasseln, stellen klar. Sie enthüllen und erzählen. Frauen sprechen! Bei Sahnetorte und Kaffee kommen aus der Geschichte oder Literatur bekannte Frauen zu Wort. Das Verhältnis von Mann und Frau zwischen der Antike und der heutigen Zeit wird mit zuckerbenetzten Lippen und koffeingetränkten Zungen behandelt. Ein Kaffeeklatsch, der mehr beinhaltet als das Übliche und Alltägliche. Es sprechen Christiane von Goethe, Effi Briest, Desdemona und viele weitere, bis der Kaffee endgültig kalt geworden ist.

Regie: Naemi Simom | es spielen: Sabine Zänker, Ann-Kristin Stegmann, Ulrike Wolf, Kim Emily Fröbel, Viktoria Bertram, Diana Schiffer


Improsant
Die Improshow

ab 8

Alles, was wir an Informationen für eine Szene benötigen, erhalten wir live von Ihnen - einen Ort, einen Gegenstand, ein Genre oder auch nur einen Buchstaben.
Dann wird eingezählt: 5-4-3-2-1-LOS! Was folgt, wissen weder die Spieler noch die Zuschauer. Ein Comic, eine Reality-Show oder eine Oper? Oder alles auf einmal? Ob zum Lachen, zum Weinen, zum Beklatschen oder zum Ausbuhen - das wird sich erst am Ende der Szene zeigen.
Die Agierenden wagen sich in unbekannte und immer wieder neue Geschichten. Gefällt Ihnen der gezeigte Schluss nicht? War das Happy End nicht nach Ihrem Geschmack? Der Mord nicht grausam genug? Gut – dann zeigen sie Ihre Unzufriedenheit mit einem beherzten Buh-Ruf...

Wir sind zu allem bereit!


Bekenntnisse

ab 12

Jeder Mensch kennt Momente des Bekennens. Jeder Mensch bekennt sich und vertritt einen Standpunkt. Manche Bekenntnisse sind alltäglich. Andere Bekenntnisse sind bewegend, markieren einen Wendepunkt. Das Ensemble des Theater am Markt spürt solche Momente auf und entwickelt gemeinsam mit der Regisseurin Beate Göbel einen Theaterabend. Neben persönlichen Erinnerungen fließen auch Elemente aus 10 Jahren Theater am Markt in die Eigenproduktion mit hinein.

Regie: Beate Göbel | es spielen: Sabine Zänker, Anne Schmidt, Judith Scheffel, Editha Borowiak, Wenzel Schneider, Bela Sobko, Denise Zilsdorf sowie die Jung-TAMaten Mathilda, Salma, Ida, Marvin und Louis und der Gemischte Chor der Wartburgstadt unter der Leitung von Hans Peter Burkhardt


Der kleine Prinz

von Antoine Saint-Exupéry | Bühnenbearbeitung Stefan Schroeder | ab 8

„Der kleine Prinz“ ist ein philosophisches Märchen für Kinder und Erwachsene. Antoine Saint-Exupèry fragt nach dem Sinn des Lebens und was das Leben bestimmt. Auf der Flucht vor einer Blume, in die sich der kleine Prinz verliebt hat, durchstreift er ferne Galaxien und macht Bekanntschaft mit ganz unterschiedlichen Figuren. Von diesen Bekanntschaften erfährt der kleine Prinz viel über das Geheimnis des Glücklichseins. Genau das richtige Thema für unsere jüngsten TAMaten.

Regie: Erik Treybig | es spielen: das Ensemble der Welpenschule


Waldemarwolf

von Michel Decar | ab 12

Nach dem Tod der Eltern ist Cornelius vom Land in die Stadt gegangen. Dort plätschert er hilflos durch sein Leben. Mit zu viel Erstaunlichem ist der junge Träumer konfrontiert. Vor allem mit der schön-schrägen Mine, die genauso wenig in der Wirklichkeit zu Hause ist wie er. Und Boy Hornbach, als schlechtester bester Freund, ist völlig unnötigerweise auch noch da. Es braucht schon das resolute Fräulein Schneider, um alle an Cornelius begangenen Ungerechtigkeiten zu rächen und die Situation mit ein paar drastischen Maßnahmen geradezurücken.

Regie: Naemi Simon | es spielen: Carolin Czoppa, Viktoria Betram, Kimmy Fröbel, Eva Korkhaus, Wenzel Schneider, Christoph Betzer