Machs gut, lieber Timo!

Wir trauern um unseren Freund, Spieler, Regisseur, Geschäftsführer und Gründungsvater Timo Bamberger, der am 03. Oktober 2018 plötzlich und unerwartet verstorben ist.

 

Einen Ort der Stille und Anteilnahme….

…den haben wir zum stillen Gedenken und zum Abschied nehmen von Timo geschaffen.
Ab Mittwoch (10.10.) bis Sonntag (14.10.) jeweils von 17:00 bis 20:00 Uhr wird der Raum der Stille im TAM für jeden geöffnet sein.


Im Oktober wird es keine Vorstellungen geben, wir bitten hier um euer Verständnis. 

Atmen
Gastspiel des "Kollektiv Schluss mit ohne"

von Duncan Macmilan | ab 12

Es geht um eine Liebe. Es geht um Freiheit, um Mut, Angst und Kraft. Es geht um Hoffnung,  um Argumente, um Verantwortung, um Lebensentwürfe, um Zufall, um Verlust und um Entscheidungen.
Es geht um Schwangerschaft, um Wunder und um das mütterliche Leuchten. Es geht ums Kotzen, um höllische Schmerzen und um Geburt. Es geht um Windeln, um Erziehung und um die Zukunft. Es geht um Kinder.
Es geht um uns, um euch und um uns alle. Es geht um viel. Es geht um das, was auf der Kippe steht.

Regie: Oliver Friedmann | es spielen: Naemi Simon, Christian Mark


Der Gott des Gemetzels

von Yasmina Reza | ab 12

Ein Elfjähriger schlägt einem anderen Jungen mit einem Stock ins Gesicht, der daraufhin zwei Zähne verliert. Die Eltern, zwei Ehepaare, treffen sich, um über den Vorfall zu reden und um die Folgen zu klären. Doch was in aufgeräumter Stimmung und gesitteter Konversation beginnt, verläuft schon bald ganz anders als geplant. Plötzlich und unerwartet verlieren die Erwachsenen die Kontrolle über sich. Was passiert, wenn man einfach ehrlich ausspricht, was man denkt? Das wäre alles sehr deprimierend, wenn es nicht so lustig wäre.

Regie: Beate Göbel | es spielen: Sabine Zänker, Diana Schiffer, Friedhelm Wüstefeld, Andreas Artschwager


Waldemarwolf

von Michel Decar | ab 12

Nach dem Tod der Eltern ist Cornelius vom Land in die Stadt gegangen. Dort plätschert er hilflos durch sein Leben. Mit zu viel Erstaunlichem ist der junge Träumer konfrontiert. Vor allem mit der schön-schrägen Mine, die genauso wenig in der Wirklichkeit zu Hause ist wie er. Und Boy Hornbach, als schlechtester bester Freund, ist völlig unnötigerweise auch noch da. Es braucht schon das resolute Fräulein Schneider, um alle an Cornelius begangenen Ungerechtigkeiten zu rächen und die Situation mit ein paar drastischen Maßnahmen geradezurücken.

Regie: Naemi Simon | es spielen: Carolin Czoppa, Viktoria Betram, Kimmy Fröbel, Eva Korkhaus, Wenzel Schneider, Christoph Betzer


Der kleine Prinz

von Antoine Saint-Exupéry | Bühnenbearbeitung Stefan Schroeder | ab 8

„Der kleine Prinz“ ist ein philosophisches Märchen für Kinder und Erwachsene. Antoine Saint-Exupèry fragt nach dem Sinn des Lebens und was das Leben bestimmt. Auf der Flucht vor einer Blume, in die sich der kleine Prinz verliebt hat, durchstreift er ferne Galaxien und macht Bekanntschaft mit ganz unterschiedlichen Figuren. Von diesen Bekanntschaften erfährt der kleine Prinz viel über das Geheimnis des Glücklichseins. Genau das richtige Thema für unsere jüngsten TAMaten.

Regie: Erik Treybig | es spielen: das Ensemble der Welpenschule


Improsant
Die Improshow

ab 8

Alles, was wir an Informationen für eine Szene benötigen, erhalten wir live von Ihnen - einen Ort, einen Gegenstand, ein Genre oder auch nur einen Buchstaben.
Dann wird eingezählt: 5-4-3-2-1-LOS! Was folgt, wissen weder die Spieler noch die Zuschauer. Ein Comic, eine Reality-Show oder eine Oper? Oder alles auf einmal? Ob zum Lachen, zum Weinen, zum Beklatschen oder zum Ausbuhen - das wird sich erst am Ende der Szene zeigen.
Die Agierenden wagen sich in unbekannte und immer wieder neue Geschichten. Gefällt Ihnen der gezeigte Schluss nicht? War das Happy End nicht nach Ihrem Geschmack? Der Mord nicht grausam genug? Gut – dann zeigen sie Ihre Unzufriedenheit mit einem beherzten Buh-Ruf...

Wir sind zu allem bereit!