Der Gott des Gemetzels

von Yasmina Reza | ab 12

Ein Elfjähriger schlägt einem anderen Jungen mit einem Stock ins Gesicht, der daraufhin zwei Zähne verliert. Die Eltern, zwei Ehepaare, treffen sich, um über den Vorfall zu reden und um die Folgen zu klären. Doch was in aufgeräumter Stimmung und gesitteter Konversation beginnt, verläuft schon bald ganz anders als geplant. Plötzlich und unerwartet verlieren die Erwachsenen die Kontrolle über sich. Was passiert, wenn man einfach ehrlich ausspricht, was man denkt? Das wäre alles sehr deprimierend, wenn es nicht so lustig wäre.

Regie: Beate Göbel | es spielen: Sabine Zänker, Diana Schiffer, Friedhelm Wüstefeld, Bernhard Mahr


Die Physiker

von Friedrich Dürrenmatt | ab 12

Eine Mordserie im Irrenhaus, die Täter sind schnell unter den Patienten gefunden. Klinikchefin Doktor Mathilde von Zahnd bescheinigt den geistesverwirrten Patienten, die sich als Physiker ausgeben, Unzurechnungsfähigkeit.

Doch welches Geheimnis hüten die drei wirklich? Der einfache Fall wird immer komplizierter. Und schon geschieht ein weiterer Mord.

Was als komödiantischer Krimi beginnt, entwickelt sich zu einer Groteske mit rabenschwarzem Humor. Vor dem Hintergrund des Kalten Krieges und der atomaren Bedrohung hat Dürrenmatt 1962 ein Meisterwerk geschrieben, das aus literarischen ebenso wie politischen Gründen zum Welterfolg wurde.

Regie: Christian Marc | es spielen: Diana Schiffer, Lisa Ackermann, Friedhelm Wüstefeld, Dieter Salzmann, Ann-Kristin Stegmann, Lydia Eisemann, Johannes Minz, Bernhard Mahr, Jennifer Meye


Die Nashörner

von Eugène Ionesco | ab 12

Die Menschen einer ganzen Stadt verwandeln sich nach und nach in Nashörner. So kann das Theaterstück von Eugène Ionesco ziemlich knapp zusammen gefasst werden.

Das Ensemble nimmt sich den Theaterklassiker als Vorlage und erzählt diesen Text, spinnt ihn weiter, untersucht ihn. Die Bühne wird gleichzeitig zur Kleinstadt und zum Untersuchungsraum. Der Text wird zur Vorlage und zum Ausgangspunkt.

Und um herauszufinden ob und wie sich die Spieler*innen in Nashörner verwandeln, komm vorbei!

Regie: Malin Burgau | Regie-Assistenz: Theresia Adlung | es spielen: Sven Ehrich, Dieter Salzmann, Sabine Zänker, Viktoria Bertram


Planet der Hasen

von Tina Müller | ab 10

Zwei Menschen, Hase 1 und Hase 2, sitzen an ihren hypermodernen Luxuspools und lassen es sich gut gehen. Sie haben alles was sie brauchen und können sich zusätzlich alles kaufen was sie nicht brauchen! Einfach nur schön! In diese Idylle bricht die Information ein, dass in 10 Tagen der Planet explodiert.

Ist das wahr? Und wenn ja, was kann dagegen tun? Kann man überhaupt was dagegen tun?  Oder ist einfach abhauen angesagt? Aber vielleicht stimmt es ja auch gar nicht! Erleben sie mit uns im TAM, wie Hase 1 und Hase 2 die 10 Tage vor der Explosion des Planeten verbringen. Der Cowntdown läuft!

Regie: Beate Göbel | Regie-Assistenz: Ida Frankenberg | Musik: Morten Arndt | es spielen: Diana Schiffer, Ann Kristin Stegmann und Editha Borowiak


Fast food fast fashion fast satt
Originaltitel: Primark sehen und sterben

von Claire Dowie | ab 14

"Klar ist es Schrott, wir wissen, dass es Schrott ist. Aber es ist billiger Schrott. Ein Tanga für 50 Pence? Burner. Ich nehm zwei Dutzend, ein Schnäppchen."

So und so ähnlich war die Einkaufsmentalität der Erzählerin bis sie eines Tages eine Panikattacke im Primark in London erwischt. Ausgelöst durch dieses Ereignis, ist sie nicht mehr in der Lage ein Geschäft zu betreten. Dafür soll es einen Namen geben. Shopophobie.

Eine gefährliche Krankheit, die zum Hungertod führen kann. Oder zum Umdenken. Oder zu Glück und Freiheit?

Regie: Christian Mark | es spielen: Kimmy Fröbel


Männerhort

von Kristof Magnusson | ab 14

Eine Komödie über die letzten Refugien der bedrohten Spezies Mann in Zeiten weiblicher Flächensiege, über die Fallstricke von Beziehungskisten und über das Horrorthema Shopping: Auf der Flucht vor ihren einkaufswütigen Ehefrauen tauchen vier Männer in dem Keller eines Einkaufszentrums ab, wo sie sich eine letzte Enklave der Männlichkeit einrichten.

Die Spieler des TAM inszenieren die Komödie als Spiel mit Klischees und Stereotypen in Zeiten von #metoo und drittem Geschlecht. Mit mehr als nur einem Augenzwinkern fragen sie: Denkst Du noch oder lachst du schon?

Regie: Stephan Rumphorst | Regie-Assistenz: Ida Frankenberg | es spielen: Wenzel Schneider, Wolf-Dietrich Stückrad, Tillmann Zänker und Johannes Minz


Normal wie ich
Stückinszenierung unseres Jugendclubs

ab 12

Durchschnittlich, Mittelmäßig, Alltäglich, Ordinär, Banal, Normal.

5 junge Menschen setzen sich mit gesellschaftlichen Idealen, der immer gleichen Alltagsroutine und dem sozialen Druck der auf ihnen lastet auseinander. Welchen Idealen entspreche ich? Habe ich einen normalen Körper? Muss ich Sex haben? Sind die anderen besser als ich?

Was ist eigentlich normal und wer hat das bestimmt? Mit eigenen Texten und performativen Aufbauten untersucht das Jugendclub Ensemble diese Themen und interpretiert Normalität neu.

Regie: Ida Frankenberg | Theaterpädagogik: Vincent Kresse | es spielen: Emily Zinkann, Kathrin Krasilnikov, Marlene Schuldes, Maya Gummert und Shebnem Shirinova