Die in unseren Drucksachen geplanten Aufführungen von Männerhort müssen 2019 leider entfallen.

Stattdessen zegen wir:
am 08.11. Ungehaltene Reden Ungehaltener Frauen
am 23.11. Wie viel mensch
am 13.12. Improsant - Die Improshow

Baumeister Solness

von Henrik Ibsen | ab 12

Halvard Solness hat als Architekt die Konkurrenz übertroffen. Und dennoch wächst in ihm die Angst um seinen Platz an der Spitze, die Angst vor der aufstrebenden Jugend, die Angst vor seinen Angestellten. Halvards Ehe mit Aline ist ein tiefes Schweigen. Beim Brand von Alines Elternhaus starben ihre gemeinsamen Kinder. In dieses erfolgreiche aber leblose Leben tritt Hilde Wangel mit einer Forderung. Solness hatte sie vor zehn Jahren kennen gelernt. Er versprach ihr damals ein Königreich samt Schloss. Die Begegnung mit der jungen Frau setzt eine verhängnisvolle Folge von Ereignissen in Gang.

Regie: Naemi Simon | es spielen: Christoph Betzer, Carolin Czoppa, Diana Schiffer, Gerald Lotzmann, Bernhardt Mahr, Ann-Kristin Stegmann, Friedhelm Wüstefeld


Erwachsener werden wir nicht

von dem jungen Ensemble des TAM | ab 8

Heute bin ich ein Kind. Und in ferner Zukunft, dann bin ich erwachsen. Macht es dann einen lauten Knall und alles ist anders? Wo beginnt „erwachsen“ und hat es ein Ende? Heißt Erwachsensein gleich vollkommen sein, alles zu wissen und zu können? Wodurch wird man zum Kind oder zum Erwachsenen? Und kann man entweder nur Kind oder nur erwachsen sein?

Aus der Perspektive junger Menschen befragt ERWACHSENER WERDEN WIR NICHT das Verhältnis von Kindern und Erwachsenen in unserer Gesellschaft und präsentiert die Ergebnisse einer gemeinsamen künstlerischen Forschung. An diesem Abend kann ich alles sein. Kind und Erwachsen. Vorerst.

Regie: Larissa Probst | es spielen: das junge Ensemble des TAM


Improsant
Die Improshow

ab 8

Alles, was wir an Informationen für eine Szene benötigen, erhalten wir live von Ihnen - einen Ort, einen Gegenstand, ein Genre oder auch nur einen Buchstaben.
Dann wird eingezählt: 5-4-3-2-1-LOS! Was folgt, wissen weder die Spieler noch die Zuschauer. Ein Comic, eine Reality-Show oder eine Oper? Oder alles auf einmal? Ob zum Lachen, zum Weinen, zum Beklatschen oder zum Ausbuhen - das wird sich erst am Ende der Szene zeigen.
Die Agierenden wagen sich in unbekannte und immer wieder neue Geschichten. Gefällt Ihnen der gezeigte Schluss nicht? War das Happy End nicht nach Ihrem Geschmack? Der Mord nicht grausam genug? Gut – dann zeigen sie Ihre Unzufriedenheit mit einem beherzten Buh-Ruf...

Wir sind zu allem bereit!


Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen

von Christine Brückner | ab 12

Frauen reden. Sie plaudern und munkeln, lassen teilhaben, vermitteln, quasseln, stellen klar. Sie enthüllen und erzählen. Frauen sprechen! Bei Sahnetorte und Kaffee kommen aus der Geschichte oder Literatur bekannte Frauen zu Wort. Das Verhältnis von Mann und Frau zwischen der Antike und der heutigen Zeit wird mit zuckerbenetzten Lippen und koffeingetränkten Zungen behandelt. Ein Kaffeeklatsch, der mehr beinhaltet als das Übliche und Alltägliche. Es sprechen Christiane von Goethe, Effi Briest, Desdemona und viele weitere, bis der Kaffee endgültig kalt geworden ist.

Regie: Naemi Simom | es spielen: Sabine Zänker, Ann-Kristin Stegmann, Ulrike Wolf, Kim Emily Fröbel, Viktoria Bertram, Diana Schiffer


Wie viel mensch

von Mathias Wienecke | ab 14

Das Monolog-Stück »Wie viel mensch...?« behandelt Gedanken und Briefe eines Protagonisten, der im Jahr 1989 festhält, was ihn bewegt. Dabei spielen persönliche Schicksale und politische Ereignisse weltweit genauso eine Rolle, wie die ganz konkreten Ereignisse in seiner Heimatstadt Gotha, aber ohne dabei historischer Bericht zu werden. Auch wenn man selbst keinen direkten Bezug zu Gotha hat, macht das Stück deutlich, wie manch einer, der sich mit der DDR schwertat, im Herbst ’89 träumte und von einem Land hoffte, in dem Mitbeteiligung und Freiheit gelebt werden kann.

Regie: C.W.Olafson Klanggestaltung: Matthias Neumann | es spielen: Martin Bertram