Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen

von Christine Brückner | ab 12

Frauen reden. Sie plaudern und munkeln, lassen teilhaben, vermitteln, quasseln, stellen klar. Sie enthüllen und erzählen. Frauen sprechen! Bei Sahnetorte und Kaffee kommen aus der Geschichte oder Literatur bekannte Frauen zu Wort. Das Verhältnis von Mann und Frau zwischen der Antike und der heutigen Zeit wird mit zuckerbenetzten Lippen und koffeingetränkten Zungen behandelt. Ein Kaffeeklatsch, der mehr beinhaltet als das Übliche und Alltägliche. Es sprechen Christiane von Goethe, Effi Briest, Desdemona und viele weitere, bis der Kaffee endgültig kalt geworden ist.

Regie: Naemi Simom | es spielen: Sabine Zänker, Ann-Kristin Stegmann, Ulrike Wolf, Kim Emily Fröbel, Viktoria Bertram, Diana Schiffer


Fast food fast fashion fast satt
Originaltitel: Primark sehen und sterben

von Claire Dowie | ab 14

"Klar ist es Schrott, wir wissen, dass es Schrott ist. Aber es ist billiger Schrott. Ein Tanga für 50 Pence? Burner. Ich nehm zwei Dutzend, ein Schnäppchen."

So und so ähnlich war die Einkaufsmentalität der Erzählerin bis sie eines Tages eine Panikattacke im Primark in London erwischt. Ausgelöst durch dieses Ereignis, ist sie nicht mehr in der Lage ein Geschäft zu betreten. Dafür soll es einen Namen geben. Shopophobie.

Eine gefährliche Krankheit, die zum Hungertod führen kann. Oder zum Umdenken. Oder zu Glück und Freiheit?

Regie: Christian Mark | es spielen: Kimmy Fröbel


Staatstheater: Repertoire

von Mauricio Kagel | ab 12

50 Jahre nach der Uraufführung von Mauricio Kagels STAATSTHEATER (Hamburgische Staatsoper) widmet sich das TAM Eisenach mit REPERTOIRE dem ersten Teil des insgesamt aus neun Abschnitten bestehenden Musiktheaterwerks, welches bei seiner Uraufführung wegen Bombendrohungen nur unter Polizeischutz aufgeführt werden konnte.

Die vier Darsteller:innen des generationsübergreifenden Ensembles haben sich, ganz nach Kagel, der Auswahl des vorliegenden Materials verlangt, innerhalb des Probenprozesses für über 40 der 100 szenisch-musikalischen Aktionen entschieden und diese auf die Bühne gebracht. Alles was klingt, schallt, kracht, lärmt, schwirrt, klirrt, knattert, rasselt, tickt, pfeift, knallt und platzt wird als Instrument betrachtet und ausgiebig verwendet. REPERTOIRE ist eine Schule des Schauens und Hörens und problematisiert scheinbar alltägliche Gewissheiten wie : Was ist Theater? Was ist Musik? Und was soll eigentlich Musiktheater sein? Das Ensemble findet, ausgehend von Kagel, vergnügliche, phantasievolle, unerwartete und oft nur sekundenlange Antworten auf diese und weitere Fragen.

Es wird ein Experiment und Experimente können glücken oder misslingen. Das einzige was Sie mitbringen müssen ist ein bisschen Lust am Hören.

Regie: Stephan Mahn | es spielen: Mira Seesemann, Gerald Lotzmann, Dieter Salzmann, Ida Frankenberg


Schatten über Innsmouth

von George Isherwood | ab 12

Skurrile Horror-Komödie von George Isherwood

H.P., der Erzähler der Geschichte, tritt noch einmal eine letzte Reise an, bevor er in der Versicherungsgesellschaft seines Vaters arbeiten soll. Da ihm nur wenig Geld zur Verfügung steht, muss er immer die billigste Reisemöglichkeit nutzen. So landet er in einem schäbigen Bus, der ihn in einer vormals sehr reichen, mittlerweile völlig heruntergekommen Stadt absetzt. Hier muss H.P. nicht nur mit den gruseligen Anhänger_innen des Orden des Dagon“ klarkommen, sondern auch erkennen, dass er selbst Teil einer uralten Verschwörung ist.

Regie: Theresa Frey | es spielen: Ulrike Wolf & Gerald Lotzmann


Der Gott des Gemetzels

von Yasmina Reza | ab 12

Ein Elfjähriger schlägt einem anderen Jungen mit einem Stock ins Gesicht, der daraufhin zwei Zähne verliert. Die Eltern, zwei Ehepaare, treffen sich, um über den Vorfall zu reden und um die Folgen zu klären. Doch was in aufgeräumter Stimmung und gesitteter Konversation beginnt, verläuft schon bald ganz anders als geplant. Plötzlich und unerwartet verlieren die Erwachsenen die Kontrolle über sich. Was passiert, wenn man einfach ehrlich ausspricht, was man denkt? Das wäre alles sehr deprimierend, wenn es nicht so lustig wäre.

Regie: Beate Göbel | es spielen: Sabine Zänker, Diana Schiffer, Friedhelm Wüstefeld, Bernhard Mahr


Bilder deiner großen Liebe

von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung von Robert Koall | ab 12

"Verrückt sein heißt ja auch nur, dass man verrückt ist und nicht bescheuert."

Ein Mädchen steht im Hof einer Anstalt. Das Tor geht auf, das Mädchen huscht hinaus und beginnt seine Reise, wandert durch Wälder, Felder, Dörfer und an der Autobahn entlang. Isa heißt sie, und Isa zeigt uns in dieser fragmentarischen Inszenierung Orte, Erinnerungen und Menschen denen sie begegnet.

Der so hinreißenden wie unberechenbaren Isa, die in «Tschick» einen unvergesslichen Gastauftritt hatte, hat Wolfgang Herrndorf seinen letzten, Fragment gebliebenen Roman «Bilder deiner großen Liebe» gewidmet.

Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag, Hamburg

// In der Inszenierung wird das Thema Suizid verhandelt. //

Regie: Christine Hofer, Theresa Frey | es spielen: Carolin Czoppa


Planet der Hasen

von Kirsten Fuchs | ab 10

Zwei Menschen, Hase 1 und Hase 2, sitzen an ihren hypermodernen Luxuspools und lassen es sich gut gehen. Sie haben alles was sie brauchen und können sich zusätzlich alles kaufen was sie nicht brauchen! Einfach nur schön! In diese Idylle bricht die Information ein, dass in 10 Tagen der Planet explodiert.

Ist das wahr? Und wenn ja, was kann dagegen tun? Kann man überhaupt was dagegen tun?  Oder ist einfach abhauen angesagt? Aber vielleicht stimmt es ja auch gar nicht! Erleben sie mit uns im TAM, wie Hase 1 und Hase 2 die 10 Tage vor der Explosion des Planeten verbringen. Der Cowntdown läuft!

Regie: Beate Göbel | Regie-Assistenz: Ida Frankenberg | es spielen: Diana Schiffer, Ann Kristin Stegmann und Editha Borowiak