Der Mensch liebt es nicht, gehasst zu werden
Vortrag von Christoph Gann

Der Mensch liebt es nicht, gehasst zu werden

Christoph Gann widmet sich in seinem Vortrag dem familiären Hintergrund und dem Aufwachsen Fritz Bernsteins. 1906 übersiedelte die Familie von Meiningen nach Eisenach. Bernstein besuchte in der Wartburgstadt das Gymnasium und absolvierte eine kaufmännische Berufsschule, da er später als Getreidehändler tätig sein wollte.
Gann stellt zudem die Forschungen von Fritz Bernstein über das Entstehen und das Wesen von Feindschaften dar.
Bernstein war Mitbegründer des Staates Israel, mehrmals Minister in der israelischen Regierung oder Knessetabgeordneter und kandidierte 1952 und 1963 für das Amt des israelischen Staatspräsidenten. Er starb als Peretz Bernstein 1971 in Jerusalem.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen e.V. im Rahmen der 25. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur statt.