Arsen und Spitzenhäubchen

Im Innenhof des Stadtschlosses Eisenach

Vom 08. August 2018 bis zum 19. August 2018 gibt es den bekannten Krimikomödienklassiker in einer Produktion des Theater am Markt zu sehen.

Nachdem das Sommertheater mit verschiedenen Produktionen fünf Jahre lang mehr als 6000 Zuschauer im Hof des Romantik Hotels auf der Wartburg begeisterte, ziehen die Theatermacher des TAM nun in die Eisenacher Innenstadt – an einen vergessenen und dennoch sehr schönen Ort – in den frisch sanierten Innenhof des Stadtschlosses.

Mit „Arsen & Spitzenhäubchen“ sind Spannung, Tempo und Spaß garantiert. Genießen Sie mit uns laue Sommernächte im Herzen Eisenachs und erleben Sie einen wundervollen, amüsanten Theaterabend.

www.sommertheater-eisenach.de   |   Tickets online buchen

LAILA SAIDA
Konzert

ab 8

LAILA SAIDA (arabisch für Guten Abend) vereint deutsche und syrische Künstler aus Eisenach. Obwohl die Künstler unterschiedlicher Herkunft sind, teilen sie alle die Liebe zur Wahrheit, zur Schönheit, das Bewusstsein für Gerechtigkeit und die Sehnsucht nach Frieden. In Text- und Klangcollagen mit Worten der christlichen, jüdischen und muslimischen Überlieferung versucht Laila Saida einen Austausch der Religionen zu ermöglichen und das zu finden, was uns als Menschen gemeinsam ist und uns vereint.
Konzept, Rezitation,

Gesang: Alexandra Husemeyer, Thekla Bernecker
Musik & Texte: Wasim Bitar, Rawan Khali, Malek Subhialkhalifa, Carsten Degenhardt


Der Gott des Gemetzels

von Yasmina Reza | ab 12

Ein Elfjähriger schlägt einem anderen Jungen mit einem Stock ins Gesicht, der daraufhin zwei Zähne verliert. Die Eltern, zwei Ehepaare, treffen sich, um über den Vorfall zu reden und um die Folgen zu klären. Doch was in aufgeräumter Stimmung und gesitteter Konversation beginnt, verläuft schon bald ganz anders als geplant. Plötzlich und unerwartet verlieren die Erwachsenen die Kontrolle über sich. Was passiert, wenn man einfach ehrlich ausspricht, was man denkt? Das wäre alles sehr deprimierend, wenn es nicht so lustig wäre.

Regie: Beate Göbel | es spielen: Sabine Zänker, Diana Schiffer, Friedhelm Wüstefeld, Andreas Artschwager


Natives

von Glenn Waldron | ab 12

Drei junge Menschen, drei Länder, eine digitale Welt und ein Film. Dieses Ding läuft auf ihrem Computer, ihrem Smartphone. Sie nutzen das Internet - wo und wann immer sie es wollen, heimlich oder öffentlich, erlaubt oder verboten. Es ist nur ein Klick, der sie voneinander trennt. Nur ein Klick und ihre Gedanken, Wünsche und Ängste verbreiten sich auf der ganzen Welt wie ein Lauffeuer, für immer, unwiderruflich und ganz unkompliziert.
Denn sie sind Digital Natives: Ureinwohner in einem digitalen Dschungel.

Regie: Erik Treybig | es spielen: Maria Magdalena Luhn, Felice Pauline Raab, Leon Nietzschmann


Cato
Dernière

von Karlheinz Weber | ab 12

Cato ist römischer Bürger, Ex-Senator und lupenreiner Demokrat. Er liebt Rom, den römischen Frieden, seine Kultur, seine Freiheit und Demokratie – great!
Hannibal, Karthager und Haussklave bei Cato, hasst all das. Denn das vermeintlich Gute an Rom gilt nur für Bürger Roms.
Auf der anderen Seite des Mittelmeeres liegt Karthago. Karthago will den römischen Frieden nicht. Das ist eine Gefahr für Rom. Total disaster. Hannibal kann sich aus der Sklaverei befreien, wenn er hilft, Karthago zu vernichten.

Regie: Timo Bamberger | es spielen: Editha Borowiak, Franziska Backhaus, Dieter Salzmann, Janek Sänger, Ralph Swierzy, Erik Treybig


Silent Disco

ab 14

Wir versuchen wieder mal ein ästhetisches Experiment.
Bei der Silent Disco wird die Musik über einen Sendeanlage an die drahtlosen Kopfhörer der Teilnehmer gesendet. Betrachtet man die Szenerie, hört man keine Musik und sieht tanzende Menschen in einem stillen Raum.
Für das Ausleihen der Kopfhörer ist ein Pfand (Ausweis) zu hinterlegen und eine Gebühr von € 10,- zu entrichten. Man kann 3 Stunden lang unter drei verschiedenen Musikrichtungen auswählen und tanzen. Wir sind gespannt, was in diesen drei Stunden passieren wird.


Waldemarwolf

von Michel Decar | ab 12

Nach dem Tod der Eltern ist Cornelius vom Land in die Stadt gegangen. Dort plätschert er hilflos durch sein Leben. Mit zu viel Erstaunlichem ist der junge Träumer konfrontiert. Vor allem mit der schön-schrägen Mine, die genauso wenig in der Wirklichkeit zu Hause ist wie er. Und Boy Hornbach, als schlechtester bester Freund, ist völlig unnötigerweise auch noch da. Es braucht schon das resolute Fräulein Schneider, um alle an Cornelius begangenen Ungerechtigkeiten zu rächen und die Situation mit ein paar drastischen Maßnahmen geradezurücken.

Regie: Naemi Simon | es spielen: Lisa Ackermann, Viktoria Bertram, Christoph Betzer, Carolin Czoppa, Kim Fröbel, Johannes Minz


Baumeister Solness

von Henrik Ibsen | ab 12

Halvard Solness hat als Architekt die Konkurrenz übertroffen. Und dennoch wächst in ihm die Angst um seinen Platz an der Spitze, die Angst vor der aufstrebenden Jugend, die Angst vor seinen Angestellten. Halvards Ehe mit Aline ist ein tiefes Schweigen. Beim Brand von Alines Elternhaus starben ihre gemeinsamen Kinder. In dieses erfolgreiche aber leblose Leben tritt Hilde Wangel mit einer Forderung. Solness hatte sie vor zehn Jahren kennen gelernt. Er versprach ihr damals ein Königreich samt Schloss. Die Begegnung mit der jungen Frau setzt eine verhängnisvolle Folge von Ereignissen in Gang.

 

Regie: Naemi Simon | es spielen: n.n.


Der kleine Prinz
zur Kinderkulturnacht

von Antoine Saint-Exupéry | Bühnenbearbeitung Stefan Schroeder | ab 8

„Der kleine Prinz“ ist ein philosophisches Märchen für Kinder und Erwachsene. Antoine Saint-Exupèry fragt nach dem Sinn des Lebens und was das Leben bestimmt. Auf der Flucht vor einer Blume, in die sich der kleine Prinz verliebt hat, durchstreift er ferne Galaxien und macht Bekanntschaft mit ganz unterschiedlichen Figuren. Von diesen Bekanntschaften erfährt der kleine Prinz viel über das Geheimnis des Glücklichseins. Genau das richtige Thema für unsere jüngsten TAMaten.

Regie: Erik Treybig | es spielen: das Ensemble der Welpenschule