Wolf sein

von Bettina Wegenast | ab 8

Der Wolf ist tot. Für die Schafe ist das eine gute Nachricht. Die Stelle vom Wolf ist frei und neu zu besetzen. Notwendige Qualifikationen sind: böse sein und ab und an zubeißen können, notfalls auch mal bei einem Schaf.
Schaf Kalle bewirbt sich beim zuständigen Amt und hat Erfolg. Also rein in den neuen Job und losgelegt. Kalle wird zum Schaf im Wolfspelz.
Eine leichte und rasante Komödie für Kinder und Erwachsene, in der es um Macht, Machtmissbrauch und echte Freunde geht.

Regie: Beate Göbel / Marcus Coenen | es spielen: Felice-Pauline Raab, Michelle Buchler, Lisa Ackermann, Maria-Magdalena Luhn


Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui

von Bertold Brecht | ab 12

Eine Stadt ist pleite. Es herrscht Perspektivlosigkeit. Selbst dem Gemüsehändler ist langsam jedes Mittel recht, um den Umsatz wieder in Schwung zu bringen. Und je größer die Krise, desto geringer die Moral. Damit kommt die Stunde des Arturo Ui, Gangsterboss und Mafiagröße. Geschickt nutzt er das korrupte Geflecht aus Wirtschaft und Politik und setzt sich an die Spitze der Macht.
Bertolt Brechts satirische Parabel über die Machtergreifung Hitlers und der NSDAP, seine „historische Gangsterschau“, ist zeitaktueller denn je.

Regie: Marcus Coenen | es spielen: Friedhelm Wüstefeld, Ralph Swiercy, Johannes Minz, Lisa Ackermann, Editha Borowiak, Andreas Artschwager


Trüffelschweine

von Kristo Šagor | ab 12

Saskia hat Rike entführt und will Rikes Vater erpressen. Doch niemand reagiert auf die Forderung. Anscheinend vermisst keiner die Mädchen. Während die beiden sich gegenseitig belauern, verwischt die Grenze zwischen Täterin und Opfer. In ihrer Isolation lernen sich die zwei kennen. Sie empfinden dieselben Sehnsüchte, Enttäuschungen und Wut. Gierig wie Trüffelschweine, denen man etwas Wertvolles vor die Nase hält, was sie aber nie bekommen sollen, suchen Saskia und Rike nach Liebe und Anerkennung.

Regie: Antonia Holl | es spielen: Eva Korkhaus, Inka Maier-Rehm


Werkschau der Schauspielkurse

ab 6

Von Januar bis März wird unser Ensemble in verschiedenen Kursen zu Raum, Körper und Präsenz arbeiten. In dieser Zeit werden aus unterschiedlichen Übungen kleine Aktionen und Performances entstehen. Um unserem Publikum die Entwicklung unserer Schauspieler_Innen auch außerhalb von Inszenierungen zeigen zu können, werden wir in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit bieten, während einer Werkschau „hinter die Kulissen“ zu schauen. Diese Veranstaltungen sind kostenfrei!